Kirchengemeinde Haiterbach - Talheim

Aktuelles > 

Tägliches Gebetsläuten in schwierigen Tagen um 18.00 Uhr – Gebetsvorschlag

Die Kirchen in Baden-Württemberg regen an, anlässlich der Corona-Pandemie täglich die Betglocke zu läuten und damit zum persönlichen Gebet einzuladen. Die Evang. Kirchengemeinde Haiterbach hat sich seit Mittwoch, 01. April 2020, diesem Vorschlag angeschlossen. Seit 4.11.20 läutet die Glocke um 18 Uhr. Auch Gemeindeglieder, die in ihrem Wohngebiet die Betglocke nicht hören, können gerne um 18.00 Uhr mitbeten.

Jeder kann sich in freier Weise mit seinem Gebet anschließen und für die Corona-Kranken und alle Kranken, für Ärzte, Pflegekräfte und alle Helfer, für die besonders betroffenen Länder,für die verantwortlichen Politiker beten und um ein baldiges Ende der Krise bitten.

Wer etwas Zeit hat, kann sich folgendem Ablauf anschließen, der sich am Gebet unseres Gebetskreises jeden Donnerstagabend orientiert:

Eröffnung mit Luthers Abendsegen:

Das walte Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen.Ich danke dir, mein himmlischer Vaterdurch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,dass du mich diesen Tag gnädiglich behütet hast,und bitte dich,du wollest mir vergeben all meine Sünde,wo ich unrecht getan habe,und mich diese Nacht auch gnädiglich behüten.Denn ich befehle mich,meinen Leib und Seele und alles in deine Hände;dein heiliger Engel sei mit mir,dass der böse Feind keine Macht an mir finde. Amen.

Besinnung anhand der fortlaufenden Bibellese für jeden Tag:

Mo. 23.11.20: 2.Petrus 2,1-11

Di. 24.11.20: 2.Petrus 2,12-22

Mi. 25.11.20: 2.Petrus 3,1-9

Do. 26.11.20: 2.Petrus 3,10-18

Fr. 27.11.20: Jesaja 56,1-8

Sa. 28.11.20: Jesaja 56,9-57,13

So. 29.11.20: Psalm 24

Mo. 30.11.20: Jesaja 57,14-21

Di. 01.12.20: Jesaja 58,1-14

Mi. 02.12.20: Jesaja 59,1-15a

          Stille

          Freies Gebet mit den oben genannten und weiteren persönlichen Anliegen

          Abend- oder Segenslied (zum Singen oder Lesen)

          EG 488,1-3 Bleib bei mir, Herr! Der Abend bricht herein

          1. Bleib bei mir, Herr! Der Abend bricht herein. / Es kommt die Nacht, die Finsternis fällt ein. / Wo fänd ich Trost, wärst du mein Gott nicht hier? / Hilf dem, der hilflos ist: Herr, bleib bei mir!

          2. Wie bald verebbt der Tag, das Leben weicht, / die Lust verglimmt, der Erdenruhm verbleicht; / umringt von Fall und Wandel leben wir. / Unwandelbar bist du: Herr, bleib bei mir!

          3. Ich brauch zu jeder Stund dein Nahesein, / denn des Versuchers Macht brichst du allein. / Wer hilft mir sonst, wenn ich den Halt verlier? / In Licht und Dunkelheit, Herr, bleib bei mir!

          Text: Theodor Werner 1952 nach dem englischen »Abide with me« von Henry Francis Lyte 1847, Melodie: William Henry Monk 1861